INTERNATIONALE GAY NEWS

Erfolgreiche Premiere – Open Sea Cruise

Die erste LGBTI-Kreuzfahrt von Dreamlines und Axel Hotels hatte über 1.200 internationale Passagiere an Bord – für Unterhaltung sorgten u.a. RuPaul und Conchita. Mehr als 1.200 LGBTI-Passagiere und ihre Freunde feierten Liebe, Freiheit, Offenheit und Diversität in einem bunten Spektakel auf der ersten „Open Sea Cruise“. Unter der strahlenden Mittelmeersonne zelebrierten Gäste aus 57 Nationen die letzten Tage des Sommers und verließen die Pullmantur Zenith mit einem Lächeln auf dem Gesicht.

 

Fesche Jungs und heiße Stimmung den ganzen Tag

 

Das Kreuzfahrtportal Dreamlines und die „heterofreundliche“ Hotelkette Axel Hotels haben sich zusammengeschlossen und diese Pop-Kreuzfahrt ins Leben gerufen. Eine große Bühne auf dem Pooldeck und das Theater – aus dem erstmals für einen Charter die Sitzbänke im Parkett entfernt wurden, um Platz zum Tanzen zu schaffen – boten die Kulisse für umjubelte Auftritte internationaler Stars und bekannter DJs.

 

Einmal queer durchs Mittelmeer

 

Alles begann mit einer Show von Icona Pop im Hafen von Barcelona. Während des Seetags zeigten Kazaky, wie hervorragend Männer auf High-Heels tanzen können. Loreen vertrieb die Wolken in Ajaccio, und die Vengaboys brachten in Toulon die Neunziger Bord, während Eleni Foureira in Palámos ein Beben auslöste. In Ibiza tanzte das gesamte Schiff zum DJ-Set von der Drag-Ikone RuPaul, der es sich nicht nehmen ließ, in einer Rede für Toleranz, Liebe und Frieden einzutreten. Der akustische Auftritt von Conchita auf dem Rückweg nach Barcelona war ein würdiger Abschluss der Kreuzfahrt.

 

Auftritt von Conchita

 

Jeder Abend folgte einem anderen Thema und wurde zusätzlich zu den Auftritten der Stars von weiteren Shows begleitet: Doubles von Abba, Lady Gaga, Madonna und Britney Spears heizten dem Publikum ein. Zahlreiche Drag-Queens aus ganz Europa zeigten ihre Qualitäten im Playback- und Live-Singen und ihr komödiantisches Talent. Hostess der gesamten Reise war Priscilla. Sie ist bekannt aus dem „Jackie O“ in Mykonos und führte mit viel Charme, Humor und Spontanität durch das Programm. Sie brachte die Menge sogar dazu, durch eine Nacht mit schwerer See und neun Meter hohen Wellen zu tanzen, als würde sich das Schiff nicht bewegen, und fand immer den richtigen spitzen Kommentar bei der abendlichen Kür des besten Outfits.

 

Abendprogramm mit DJs und Shows

 

Recycling-Becher und Papier-Strohhalme

 

Open Sea Cruises legt Wert darauf, auf unnötigen Plastikmüll zu verzichten. So wurden die 2.000 Liter Gin Tonic und 1.400 Liter Wodka-Longdrinks aus wiederverwendbaren Bechern und durch Papier-Strohhalme getrunken. Und die 800 Konfettikanonen, die jede Party noch bunter machten, versprühten Schnipsel aus Reispapier, die sich im Meer schnell auflösten.

 

Die Pre-Registrierung für die kommende Open Sea Cruise ist geöffnet und enthält aktuell 100 Euro Rabatt für die nächste Buchung.

 

Bilder: Dreamlines

Weiter

31 Oktober 2018

Österreich: Circus – Back to School

Wien war am Wochenende des 13. Oktober wieder einmal der Mittelpunkt der Europäischen schwulen Partyszene, den in der multikulturellen Eventlocation Arena im 3. Gemeindebezirk öffnete zum dritten und letzten Mal in diesem Jahr seine Pforten für alle tanzwütige Gäste aus der LGBTQ+ Welt zu dem Event „Circus – Back to School“.

 

Österreichs größte schwule Tanzveranstaltung wurde wieder einmal ihrem Namen gerecht, ab 22h strömten gutgelaunte in das weitläufige Areal der Arena. Wie immer war alles gut organisiert, die Warteschlangen beim Einlass waren überschaubar und bei noch spätsommerlichen Temperaturen war das Warten überhaupt kein Problem, die Stimmung war gut und in maximal 10 Minuten konnte man sich ins Getümmel stürzen.

 

Arena in Wien

 

Zur Auswahl gab es traditionell die große Tanzhalle, wo Housemusik vom feinsten serviert wurde, dafür sorgten internationale Top Djs wie Juseph Leon oder David Leroy. Auch wenn dieser Dancefloor vor Mitternacht nicht überfüllt war, spätestens nach der fantastischen Showeinlage von Tamara Mascara und ihrer Crew gab es hier kein Halten mehr. Die Menge tanzte als gäbe es kein Morgen.

 

Gegenüber der Tanzhalle war der zweite Dancefloor mit Popsongs, ein reiner Party Dancefloor, wo die Leute mitsingen konnten und so auf ihre Rechnung kamen. Gleich daneben war die Chillout Zone mit Bar und Darkroom.

 

Der „Schuppen“ im hinteren Teil der Location war traditionell den eher härteren Beats, wie Techno und Techhouse gewidmet. Hiermit war für jeden Musikgeschmack etwas dabei und so konnte kein Besucher widerstehen und gab sich den heißen Beats zu coolen Boys hin.

 

Dancefloor Circus Wien

 

Retrospektiv gesehen war dies ein gelungenes Event, das Thema Back to School wurde konsequent umgesetzt, sowohl in der Dekoration als auch in der Show. Auch die Besucher machten wie immer mit, und so konnte man immer wieder Jungs in Schuluniformen auf dem Dancefloor, an den Bars oder auf den Fluren entdecken.

 

Die Organisation war –wie erwartet- auf hohem Niveau und konnte niemanden enttäuschen. So kann man den Veranstaltern nur gratulieren, und das mit den Worten „nur weiter so!“.

 

Für all jene, die sich ihre Partylaune verlängern und bis tief in den Sonntag Vormittag mitnehmen wollten, fand, auch schon traditionell, die Afterparty in den Räumlichkeiten des Kaiserbründl statt.

 

Sollte man nun Lust auf diese Veranstaltung bekommen, kein Problem, The Circus gastiert auch im Jahr 2019 wieder in der Kaiserstadt, seid dabei bei den Circus Events 2019!

 

Links und Infos zu Circus: http://www.circusclub.eu/

Weiter

15 Oktober 2018

Dragqueens im Dreivierteltakt

Der Wiener Walzer ist nicht nur für Heteros da. Jede Menge Ballvergnügen gibt es in Wien auch für LGBTI – ein Überblick über die wichtigsten Events im kommenden Jahr. Der Regenbogenball hat sich als klassischer Wiener Ball für LGBTI mittlerweile fest im Ballkalender der Stadt etabliert und findet 2019 zum 22. Mal statt. Im Parkhotel Schönbrunn wird das Event am 26. Januar ganz traditionell mit einer Polonaise eröffnet. Getanzt wird zu Walzer, Fox und Samba. Disco, Regenbogenball-Casino, Live-Acts und die Publikumsquadrille um Mitternacht machen den Regenbogenball zum abwechslungsreichen Highlight der Saison.

 

Der Wiener Regenbogenball findet 2019 zum 22. Mal statt (Bild: HOSI Wien / Martin Zigler)

 

Längst kein Geheimtipp mehr und meist schon Wochen im Voraus ausverkauft ist der Kreativball, der alternative Ball der queeren Szene und ihrer Freunde. 2019 findet er am 1. und 2. Februar bereits zum 27. Mal statt. Diesmal steht er unter dem Motto „Unterm Regenbogen“.

 

Miss Candy macht dem Opernball Konkurrenz

 

Während am 28. Februar beim Opernball in der Wiener Staatsoper staatstragend im Dreivierteltakt Walzer getanzt wird, geht zeitgleich bei Miss Candys Rosenball so richtig die Post ab. Wiens bekannteste Dragqueen liefert eine fulminante Show. Die Dancefloors sind bis in die frühen Morgenstunden gut gefüllt.

 

Größtes Highlight der Wiener LGBTI-Events des kommenden Jahres ist allerdings der EuroPride, der zum zweiten Mal nach 2001 in der österreichischen Hauptstadt stattfindet. Von 1. bis 16. Juni machen Informations-, Diskussions- und Kulturveranstaltungen sowie Partys Wien zum Zentrum der europäischen LGBTI-Community. Mehr als eine Million Besucher werden zu diesem Event erwartet.

Weiter

06 September 2018

Pink Lake in Österreich

Vom 23. bis 26. August feiern queere Menschen aus ganz Europa wieder am Wörthersee in Österreich. Im elften Jahr des einzigartigen LGBT-Festivals gibt es einen Ortswechsel und weitere Neuerungen.

 

Seit mittlerweile elf Jahren ist Pink Lake das queere Sommerparty-Highlight am Wörthersee. Von Donnerstag, den 23. bis Sonntag, den 26. August trifft sich die LGBT-Community aus ganz Europa zusammen mit Freunden zum alljährlichen Szene-Event mit echtem Kultstatus in einzigartiger Location.

 

Ende August übernehmen die Einhörner wieder den Wörthersee – diesmal wieder in Pörtschach und nicht in Velden (Bild: Wörthersee Tourismus)

 

Doch diesmal ist vieles anders und einiges neu: Das Festival ist in den ersten zehn Jahren so gewaltig gewachsen, dass sich die Organisatoren Gedanken über eine Weiterentwicklung gemacht haben. Die wichtigste Veränderung: Pink Lake kehrt an seine Wurzeln nach Pörtschach zurück und bringt mit dem Ortswechsel neuen Schwung in das viertägige Event.

 

Erstes Party-Event schon am Mittwoch

 

Die maßgeblichen Erfolgsfaktoren des Festivals bleiben unangetastet (tagsüber Beachclub, abends drei Party-Highlights), aber vieles wird dieses Jahr „runderneuert“ und weiter optimiert. So startet das Festival schon am Mittwoch, den 22. August mit einem „Pre-Event“ in der Schlossvilla Miralago: Unter dem Motto „Love is love“ präsentiert der österreichische Queer-Star Virginia Ernst ihre neuesten Lieder.

 

Spezial Almdudler Party

 

Den ersten offiziellen Einsatz haben die Festivalbesucher am Donnerstag, den 23. August im Schloss Leonstain im Herzen von Pörtschach. Zur traditionellen „Almdudler Almrausch Party“ kommen die allermeisten Besucher in Dirndl oder Lederhose. Los geht’s in diesem Jahr bereits um 18.30 Uhr (bei freiem Eintritt für alle) im Schlossgarten mit der „Pink’n Almrausch Wies’n“ – inklusive Bieranstich durch die beiden Drag-Hosts Melli & Mataina. Um 21.30 Uhr öffnen dann die Tore zum Schloss-Innenhof, wo direkt unter der tausend Jahre alten Linde u.a. die Stockhiatla auftreten werden. DJ James Munich in der „Sissy-Lounge“ und DJane Käry in der „Franzl-Lounge“ sorgen an den Turntables für Stimmung bis in die frühen Morgenstunden.

 

Das stillgelegte Fabrikgebäude beim Bad Saag mit all seinen Zahnrädern, Maschinenteilen und Hochöfen ist der ideale Rahmen für die Clubnacht am Freitag. „Dance all the night“ lautet das Motto. Der Erfolg der letzten beiden Jahre gab ganz klar vor, was von den Gästen gewünscht ist: So werden die zwei Dancefloors („Kleine Disco“ und „Doppel-D“) mit den Resident DJ’s James Munich (München), Djane Käry (Frankfurt) und DJ Sunshine (Hamburg) bespielt.

 

Die größte Tanzfläche mitten auf dem See

 

Absolutes Highlights von Pink Lake ist seit Jahren die „Boat Cruise Party“ auf dem Wörthersee. Aufgrund der großen Nachfrage werden am Samstag auch in diesem Jahr wieder drei Schiffe aus der Flotte der Wörthersee-Schifffahrt in See stechen. Durch das spektakuläre Vertauen (Zusammenbinden) werden die drei Boote im Laufe des Abends zur größten Tanzfläche auf dem See.

 

Die beiden Drag-Hosts Melli & Mataina sind auch in diesem Jahr wieder dabei (Bild: Wörthersee Tourismus)

 

Neu wiederum ist das Beach-Club-Konzept beim Festival: Vom Donnerstag bis zum Sonntag wird die Blumeninsel (Halbinsel vor Pörtschach) zum „Pink Island“ – inklusive saftig grüner Liegewiese, türkisblauem Wasser, chilligen Liegen, sanftem Sound der DJs und natürlich der beliebten Beachgames von Melli & Mataina.

 

Wer dann immer noch Abwechslung sucht, nützt das Wassersport-Angebot mit Wakeboard oder den Aqua-Tubes oder pendelt mit dem Shuttle-Boat von der Insel zum Leon-Beach, wo ein weiteres Beachclub-Angebot auf die Gäste wartet.

 

Links:

Pink Lake auf Facebook

Homepage, Programm und Buchung von Karten

Weiter

20 Juni 2018

Vienna Pride Weekend 2018

Heuer war das Wetter perfekt, um ein angenehmes Wochenende in Wien zu verbringen, um die LGBT Community gebührend zu feiern. Es gab viele Veranstaltungen zu diesem Thema, zentraler Treffpunkt war, wie auch im letzten Jahr, die Pride Village auf dem Rathausplatz. Von da aus startete auch die Regebogenparade, um einmal in die entgegengesetzte Fahrtrichtung auf dem Ring die Wiener City zu umkreisen. 200.000 Besucher wurden erwartet, die größte Parade seit ihrer Premiere, heuer fand diese zum 23. Mal statt.

 

Bild: fm5.at

 

Wie erwartet, konnte man viele bunte Kostüme bewundern, von schrägen Charakteren bis zu Familien oder zufälligen Besuchern, welche aus dem Staunen nicht mehr rauskamen und immer wieder ein Lächeln in ihrem Gesicht trugen. Das Stadtbild war aufgrund des Umzuges bunt, knallig und vielfältig, die Atmosphäre freundschaftlich und befreit, Liebe und Respekt waren in der Luft.

 

Viele Gäste der Regenbogenparade waren aber bereits am Freitag in Wien, so gab es viele spezielle Veranstaltungen zum Pride Wochenende, das offizielle Warm Up fand aber in Wiens ältester Schwulen Diskothek, dem Why Not im Tiefen Graben, statt. „The Cage“ so der Name des vielversprechenden Auftakts zum buntesten Wochenende des Jahres in Wien lockte sowohl einheimische als auch Besucher aus aller Herren Ländern ein zu einem unvergesslichen Abend. Viele folgten dem Aufruf, so wurde bis in die frühen Morgenstunden ausgiebig gefeiert als gäbe es kein Morgen. Als special guest des Abends gab sich „gittylicious“ Brigitte Reinhardt die Ehre, welche extra aus Berlin eingeflogen wurde. Diesen Freitag Abend war das Why Not definitiv the place to be, DER Hotspot des schwulen Wiener Nachtlebens!

 

Jungs am Circus

 

Natürlich fanden auch andere schwule Events statt, wie zum Beispiel ein spezieller Pride Bärentreff im „Pitbull“, welches auch bei den bärigen Gästen sehr gut ankam und dort war die Stimmung die ganze Nacht nahe des Siedepunktes. Der Samstag sollte aber noch mehr bringen, eine Steigerung zu den vielen Parties vom Vorabend, wie The Cage im Why Not.

 

Bei der großen Party am Wiener Ring, welche ab 14 Uhr um und auf den allegorischen Wagen der Regenparade stattfand, war die Vielfalt der angebotenen Musik riesig, jeder Besucher kam auf seinen Geschmack, von Latino Klängen, über Charts bis hin zu House und Techno war alles vertreten, und das Publikum nahm das musikalische Angebot auch dankbar an, indem es mitjubelte, mittanzte und immer wieder die Arme in die Höhe riss. Am Ende der Parade gab es dann noch die offizielle Schlusskundgebung im Pride Village. Viele freuten sich auch auf die angekündigten Stargäste wie Conchita Wurst, die Weather Girls oder Tamara Mascara. Man kann sich sicherlich vorstellen, dass diese Ikonen der LGBT Gemeinschaft gebührend gefeiert wurden und so die Stimmung noch einmal um mehrere Levels nach oben peitschten.

 

Die offizielle After Party zur Regenbogenparade fand dann ab 23h im Areal des multifunktionalen Areals der Arena in Wien 3 statt:

 

Circus – Colors, eine Riesenveranstaltung, welche noch einmal die LGBT Community hochfeiern ließ! Den Besucher erwarteten diesmal zehn (!) Djs auf fünf dancefloors! Sexy Gogos heizten dem Publikum auf dem Hauptfloor ein, im Foyer servierten muskelbepackte Jungs Welcome Drinks. Wem es zu heiss geworden ist, und wir reden hier nicht nur von der Luft, konnte dieses Mal auf einem Weitläufigen Areal in bequemen Liegestühlen chillen, relaxen und gleichzeitig sie Sterne beobachten, und das in Begleitung von chilligem Deephouse, live gemixt von einem DJ. Auf weitern Floors konnte man von Techno Tracks über House Tunes bis hin zu Pop Songs sein Blut in Wallung bringen. An den zahlreichen Bars konnte man immer ohne längere Wartezeit Getränkenachschub besorgen. Ein Lob an dieser Stelle an die Organisatoren des Events, vom Personal bis hin zu Security waren alle sehr gut drauf, immer hilfsbereit und mit einem Lächeln im Gesicht. Top! Der Drogenteststand von der Stadt Wien „Checkit“ war da nur noch ein Tüpfelchen auf dem i, um den Allroundservice abzusichern. Alles in Allem eine sehr gelungene Party, welche sicherlich in Sachen Stimmung, Umsetzung von Ideen und Organisation neue Maßstäbe setzt! Hut ab!

 

Circus Vienna

 

Das Pride Wochenende in Wien war also alles in allem ein Wochenende voller Harmonie, Liebe und Party, ein Nirwana für jeden schwulen Partytiger und das Beste ist: Wien ist im Jahr 2019 Gastgeber der Europride, und nach diesem Wochenende sind uns wir von gaymap.cz in einem sicher: Bei diesen hohen Partystandards, kann sich jeder nur noch freuen, auf ein perfektes Europride Partywochende in Wien im nächsten Jahr.

 

Happy Pride!

 

Links:

http://www.circusclub.eu

http://regenbogenparade.at/

 

Bilder: TOP Bild virtualnights.com und fm5.at

Weiter

18 Juni 2018

Pride zur Gleichstellung in Polen

Am Samstag, den 19. Juni findet in den Straßen von Warschau die Parade zur Gleichstellung statt. Es nehmen vor allem alle jene teil, die sich ein offeneres und toleranteres Polen wünschen. Der Tag des Regenbogenumzugs beginnt bereits um 12.00 Uhr mittags vor dem Kultur- und Wissenschaftspalast, wo auch die Pride Village aufgebaut ist. So kann man auch noch vor Beginn der Parade viele Stände von verschiedenen Organisationen besuchen und bei den Gastroständen noch relaxen und Energie für den Umzug tanken.

 

 

Um 15.00 Uhr setzt sich dann die Parade von dort aus in Bewegung, mit viel Musik und buntem Treiben führt diese durch Warschau und endet gleichzeitig wieder dort, wo sie begonnen hat, also vor dem Palast der Kultur und Wissenschaften.

 

 

Nach dem Umzug erwartet den Besucher ein reichhaltiges Programm, unter anderem Konzerte und Showacts. Konkrete Infos zum Programm sind im Netz zu finden. Das Ende der Veranstaltung ist für 23.00 Uhr geplant, danach kann man jedoch noch zum Beispiel im Club Jasna 1 weiterfeiern. Dieser  Club hat sich für den Zeitraum des Pride Festivals mit dem Club Metropolis zusammengetan, und so entstehen drei Dancefloors für jeden Geschmack, wo jeder Besucher dann auf seine Weise noch die Party geniessen kann.

 

Weitere Infos im Web:
Pride FB
Web Parada Rownosci

Weiter

18 Mai 2018

Gay-Event: TropOut in Malta

Das erste TropOut-Festival in Europa findet vom 13. bis 19. September in dem kleinen LGBTI-freundlichen Mittelmeerstaat statt. Die Mittelmeerinsel Malta wird in diesem Jahr Gastgeber des alljährlich stattfindenden TropOut-Festivals. Nach den erfolgreichen Events in Thailand und auf der Pazifikinsel Neukaledonien wurde der maltesische Archipel für das erste TropOut-Festival in Europa ausgewählt.

 

Schöne Strände und Türkises Meer!

 

Vom 13. bis 19. September wird TropOut seinen Gästen die ganze Schönheit Maltas bieten: von der faszinierenden Geschichte, dem pulsierenden Nachtleben bis zu Valletta, der Europäischen Kulturhauptstadt 2018. Auf dem Festivalprogramm stehen kulturelle Tagesausflüge, Yoga-Stunden auf der Dachterrasse sowie rauschende Partys an den hippsten Orten der Insel. Die TropOut Bootsparty ist eines der Highlights des Festivals; hier wird einen ganzen Tag lang entspannt vor der Kulisse Maltas und umgeben vom türkisblauen Meer gefeiert.

 

Offenheit und Tradition

 

Aaron Zoanetti, der Direktor von TropOut, zeigte sich glücklich über Malta als Veranstaltungsort: „Wir freuen uns sehr, dass TropOut für sein erstes europäisches Festival nach Malta kommt. Die Insel bietet alles, was wir uns wünschen können: tolle Strände, faszinierende Geschichte und Kultur sowie glamouröse Party-Locations und eine leckere regionale Küche. Am meisten hat uns aber die Offenheit der Malteser beeindruckt. Unsere Gäste werden herzlich willkommen geheißen und können auf Malta ganz sie selbst sein.“

 

LGBTI-freundliches Reiseziel im Mittelmeer: schwules Touristenpaar in der historischen Altstadt von Mdina auf Malta.

 

Das zweite Jahr in Folge belegte Malta 2017 den ersten Platz im ILGA Europe Rainbow Index . 2015 beschloss der Inselstaat eines der wohl fortschrittlichen Gesetze für Trans- und Intersexuelle und verbot als erster Staat Europas ab 2016 sogenannte „Konversionstherapien“. Die Ehe wurde etwa zeitgleich mit Deutschland für lesbische und schwule Paare geöffnet – bei nur einer Gegenstimme im Parlament.

 

Malta besteht aus drei Hauptinseln – Malta, Gozo und Comino. Der Archipel im Herzen des Mittelmeers ist bekannt für seine schöne Landschaft, seine Kultur und seine mehr als 7.000 Jahre alte Geschichte. Mehr als 300 Sonnentage im Jahr machen die Inseln zu einem attraktiven Urlaubsziel. Malta ist in etwas mehr als zwei Stunden von allen großen deutschen Flughäfen mit Air Malta, Lufthansa und Ryanair sowie mit Fähren von Condor Ferries bequem zu erreichen.

 

TropOut ist mit Übernachtung, Festival-Pass und Transfers buchbar unter tropout.com.

 

Bilder: Visit Malta

Weiter

04 Mai 2018

Gay-Weekend: Wien war im Circus

Die größte Gay Party Österreichs lud das vergangene Wochenende wieder zu einem Partymarathon der Extraklasse ein. Bereits am Freitag ging es los, offizieller Start war in der Gay-Clubdiscothek Why Not im Herzen Wiens.  Hier kamen die Gäste oder besser noch die Passagiere der Circus Airline im Cage Club so richtig in Fahrt. Auf drei Dancefloors wurde gefeiert als würde es kein Morgen geben. Ab und zu gab es auch Turbulenzen, welche aber durchaus beabsichtigt waren, denn hier ging das Licht aus und nur im Lichtkegel von Taschenlampen konnte man am vernebelten Parkett die sexy Körper der Gäste beobachten. Dieser Abend bleibt vielen sicher in Erinnerung als eine gelungene Partynacht.

 

Why Not – Freitag

 

Der Samstag allerdings stand ganz im Namen der Party Circus Airline! Die coole Location Arena im Osten Wiens stand ganz im Zeichen einer unglaublichen Reise, Captain Tamara Mascara mit ihrer sexy Drag Flightcrew luden ein zu einer unvergesslichen Partynacht, über den Wolken, mit himmlischer Musik, heißen Acts und sexy Gogo Tänzern.

 

Der Eintritt war wie immer bestens organisiert, sodass es zu keinen unangenehmen Wartezeiten kam. Auch an der Garderobe lief alles bestens und so konnte sich jeder Partygast schnellstens ins Vergnügen stürzen. Neben dem Haupt-Dancefloor gab es noch zwei weitere Floors in den Nebengebäuden und traditionell auch die Dreiraum-Bar zum Chillen. Kulinarisches wurde an den Verkaufsständen im Areal geboten. Rundum fand sich jeder Gast sehr gut von der Crew rund um Tamara Mascara aufgehoben, obwohl aufgrund der zahlreichen Partygäste, nach Schätzung ca. 2000 an der Zahl, der Nachschub an den Bars mit Wartezeiten verbunden war.

 

Circus Dance-Floor: Einer von vielen!

 

Um 1.30 morgens war es dann soweit, Captain Tamara stellte den Passagieren in einer fulminanten Show zum „Soundtrack“ von Britney Spears Toxic nicht nur ihre Crew vor, sie forderte auch alle ihre Schäfchen auf, sich nicht anzuschnallen oder Sauerstoffmasken zu verwenden, sondern sich lasziv die Kleider vom Leibe zu reißen und abzutanzen. Sie stellte dann auch den Stargast vor, DJane Ana Paula wurde extra aus Brasilien eingeflogen. Wuchtige Beats und spärlich bekleidete Gogo Tänzer ließen die Partycrowd beben.

 

Auf den alternativen Dancefloors war ebenfalls die Hölle los, so heizten  Charlet Crackhouse aus Berlin und DJ Alessandrio Caruso die Menge am POP Floor gegenüber dem Hauptfloor ein. Im Arena Beisl gab es alternative Klänge im Techno-Takt.

 

Circus Show

 

Wem dieser spektakuläre Trip ins Paradies noch zu wenig war, konnte danach noch auf der offiziellen Afterparty in der Herrensauna Kaiserbründl im Zentrum der Stadt bis in den Sonntag Mittag abtanzen und so die spezielle Partyreise im Circus Style ausklingen lassen.

 

Alles in allem betrachtet kann man auch hier wieder ohne Gewissensbisse behaupten, dass genau so ein queeres Wochenende in der Kaiserstadt aussehen soll. Freuen wir uns deswegen auf den schwulen Jahreshöhepunkt am 16.6.2018, wo The Circus die offizielle Abschlussparty zur Regenbogenparade organisiert, diesmal unter dem Motto Colours, und wir von gaymap.cz sind uns sicher, dass auch diesmal die Erwartungen bei weitem übertroffen werden und empfehlen jedem, die Circus Events zu erleben.

 

Links:

Homepage Circus

Video – Show

Weiter

16 April 2018

CIRCUS GayWeekend in Wien

Von 13. bis 15. April steht Wien erneut im Zeichen des größten Weekend Gay Clubbing Österreichs: CIRCUS. Die Aufregung ist groß, denn diesmal will die Circus Crew mit den frisch gegründeten CIRCUS Airlines hoch hinaus.

 

Freitag: Cage – Blackout Opening Party

 

Traditionell werden am Freitag im Wiener Why Not die ersten Passagiere zum Jungfernflug geboardet. Schon heute kann gesagt werden – bei dieser Blackout Party sollte mit extremen Turbulenzen gerechnet werden. Falls an Bord das Licht ausgeht, stehen für gewöhnlich Taschenlampen bereit. Ansonsten wird empfohlen sich der Dunkelheit hemmungslos hinzugeben. Durch die Nacht führen Dj Mart.i am Mainfloor und Mr Mysterious am oberen Bar Floor.

 

 

Samstag: Circus Airlines! – Destination Paradise

 

Am 14. April hebt Circus Airlines dann zu einer unvergesslichen Reise durch die Wolken mit Captain Tamara Mascara ab. Nebst turbulenter Musik des internationalen Stargasts Ana Paula sorgt eine Flightcrew aus frechen Drag-Attendants und sexy Gogo Boys für unvergessliche Stunden in der Höhe.

 

Are you ready for take-off? Zurücklehnen, entspannen und sich von einer Nacht mit spektakulären Lichteffekten, ekstatischem abtanzen und mitreißenden Performances durch die Troposphäre und darüber hinaus bringen lassen.

 

 

Sonntag: Showdown Afterhour

 

Bei den offiziellen Afterhour im legendären Kaiserbründl lassen wir die Party in einem dunklen Labyrinth aus steamy-sexy House Beats weiterkochen…

 

DJ-Legende Jack Chang (UK) wird dafür extra nach Wien geflogen um in gebührendem Rahmen weiterzufeiern. Seit seinem Debüt in Wien beim ersten Circus vor sieben Jahren, hypnotisieren seine dunklen Tribal-Beats weiterhin große Mengen von Tanzwütigen auf den größten Fetisch-Events und Partys rund um die Welt.

 

Koffer packen und ab nach Wien. Mit StudentAgency und RegioJet erreichst du Wien, von Prag – schnell, bequem und günstig. Mehr Info: https://www.studentagency.eu/de/

 

Fakts:

Circus – 13. bis 15. April 2018

 

Location:

Arena Wien – Baumgasse 80, 1030 Wien – Österreich

Why Not – Tiefer Graben 22, 1010 Wien – Österreich

Kaiserbründl – Weihburggasse 18 – 20, 1010 Wien – Österreich

 

Circus Wien

Homepage Circus

Weiter

03 April 2018

EuroPride 2018: Stockholm bis Göteborg

Schweden ist in diesem Jahr Gastgeber des EuroPride. Zum ersten Mal findet der Europa-CSD nacheinander in zwei Städten statt. Erstmals wird der EuroPride in diesem Jahr in zwei Städten gefeiert: in Stockholm und in Göteborg. Unter dem Motto „Two cities, one country – For a united Europe, open to the world“ werden beide Städte im Sommer die Regenbogenfahnen hochhalten.

 

Botschaft beim Stockholm Pride: „Da ist Liebe“ (Bild: Jon Åslund / flickr)

 

 

Den Anfang macht Stockholm vom 27. Juli bis 5. August. Das Hauptfestival findet vom 1. bis 4. August im EuroPride Park statt und findet in der Parade am 4. August seinen Höhepunkt. Fortgesetzt wird das queere Festival dann vom 14. bis 19. August 2018 in Göteborg, die Parade wird hier am 18. August veranstaltet. Das detaillierte Programm für Stockholm und Göteborg wird voraussichtlich im Mai oder Juni bekanntgegeben.

 

Eingebunden ins Göteborgs Kulturfestival „Kulturkalaset“

 

In Göteborg findet der EuroPride außerdem zeitgleich mit dem großen Kulturfestival „Kulturkalaset“ statt, das schon alleine mit 1.300 Programmpunkten aufwarten kann. Ein weiterer Pluspunkt: Der EuroPride Park und das EuroPride House in Göteborg werden in diesem Jahr kostenfrei zugänglich sein. Tickets für Stockholm können bereits über die Homepage gebucht werden.

 

Gay Pride Stockholm Bild: gaytimes.co.uk

 

Dabei haben beide Städte und ganz Schweden aktuell sowieso schon einen Grund zum Feiern: Gemeinsam mit Kanada führt Schweden im neuen Spartacus Gay Travel Index die Rangliste der LGBT-freundlichsten Reiseländer an. Ein Fakt, der sich auch beim EuroPride 2018 in Stockholm und Göteborg widerspiegeln wird. Der offizielle PrideSong „Stop in the name of love“ stammt von der schwedischen Popgruppe Alcazar und erscheint im Frühjahr als spezieller Pride-Remix.

 

EuroPride 2019 in Wien

 

Solltest du es in diesen Jahr nicht zu der EuroPride schaffen, so plane für 2019 einen fixen Besuch in Wien. 2019 ist Wien der offizielle Veranstalter der EuroPride. Bei der EuroPride stehen zwei Jubiläen an. Einerseits jährt sich der eigentliche Auslöser der weltweiten Pride-Paraden – die Unruhen nach den Polizeiübergriffen auf die Schwulenbar Stonewall Inn in New York im Juni 1969 – sich zum 50. Mal. Andererseits feiert die HOSI Wien – sie organisiert seit 2003 die jährliche Regenbogenparade auf der Ringstraße – ihren 40. Geburtstag.

 

Links:
Homepage zum EuroPride 2018

 

Top Bild: Bohlin Lars – Gay Pride Stockholm

Weiter

19 März 2018

Erstes Gay Ski Opening in Kaprun

Der Winter beginnt heiß: In der Urlaubsregion Zell am See-Kaprun findet vom 7. bis 10. Dezember ein queeres Ski- und Boarder-Wochenende statt. Mit dabei sind bekannte DJs. Anfang Dezember beginnt die queere Skisaison: Zum ersten Mal lädt die österreichische Urlaubsregion Zell am See-Kaprun vom 7. bis 10. Dezember zu einem Gay Ski Opening ein. Dank ihres Gletschers ist hundert Prozent Schneesicherheit garantiert.

 

Beim sportlichen Feier-Wochenende gibt es keinen Dresscode…

 

Zentrale Anlaufstelle ist das Drei-Sterne-Hotel „first mountain“, das unmittelbar an der Gondelstation zum Skigebiet liegt. Die Veranstalter haben zudem „sexy Guides“ organisiert, die den Gästen die Umgebung und die besten Hütten zeigen.

 

Tagsüber Sport, abends Party.

 

Das Gay Ski Opening startet am Freitagmorgen am Kitzsteinhorn. Von dort ist man in nur wenigen Minuten am Fuß des Gletschers mit einer grandiosen Aussicht. Die breiten Gletscherhänge bieten ideale Bedingungen fürs Carven. Vorbei an der größten Halfpipe Österreichs, dem Central Park mit anspruchsvollen Rails und Kickern, geht es zum Mittagssnack. Am Abend werden gemeinsam Bars, Diskotheken und die besten Après-Ski-Partys unsicher gemacht.

 

Wintersport in Kaprun

 

Mit Alexio, Diego Summers und Franz Core machen gleich drei bekannte DJs die große Bar im Hotel zur zentralen Partyhöhle. Darüber hinaus begleiten die erfahrenen Schneehäschen Mataina und Melli die Gäste durch das sportliche Feier-Wochenende. In Kapruns legendärer Baumbar stehen die beliebten Partys „Bitch & Glitter“ und „Sexy“ auf dem Programm.

 

Detaillierte Infos zum Gay Ski Opening und Buchungsmöglichkeiten gibt es hier.

Weiter

06 November 2017

Pop Circuit Festival Leipzig

Der Samstag, der 28.Oktober, war der Tag, an dem in Leipzig das schrill bunte Festival Pop Circuit stattfand. Die Veranstalter wechselten noch in den letzten Tagen die Location, so lud die altehrwürdige „Alte Deutsche Bank“ in ihr Kellergewölbe.

 

Schon von weitem konnte man erkennen, dass sich hier etwas tut, das graue Gemäuer war in allen Regenbogenfarben beleuchtet, so wusste jeder Besucher, dass er hier genau richtig ist. Abgesehen davon konnte man auch schon hämmernde Bässe hören, die zu sagen schienen, komm rein, es tut sich hier etwas. Am Eingangsbereich war alles tiptop organisiert, jeder Gast bekam ein Bändchen, daß ihn zum Mitglied der Partymenge machte. Außen war neben der Garderobe auch ein (leider zu kleiner) Raucherbereich, und man konnte hier auch einen kleinen Snack zu sich nehmen.

 

Alte Deutsche Bank

 

Beim Betreten der Location wurde man gleich von einer großen Fotowand begrüßt, wo ein professioneller Fotograf den Augenblick auf Fotopapier brachte. Links war der Hauptraum mit einer zentralen Bar und einer großen Tanzfläche. Die Musik hier war sehr poplastig und wurde vom Publikum, welches sichtlich in Feierlaune war, auch dankend angenommen. Auf der Bühne vor dem DJ-Pult heizten Gogo Tänzer dem Partyvolk zusätzlich ein.

 

Von der Haupt-Dancehall ging es in einen gemütlich gediegenen Loungeroom, wo eine große Bar auf die Besucher wartete, das flinke Personal ließ die Gäste nie sonderlich lange warten und bei den günstigen Preisen ist es tatsächlich erstaunlich, wie gut das Barpersonal die Lage im Griff hatte. In der VIP Lounge war es ruhig, die Gäste hatten hier eigenes Bedienpersonal und wurden mit frischen Früchten und Canapees verwöhnt.

 

Haupt-Dancehall

 

Von der Lounge aus ging es noch ein paar Treppenstufen abwärts zum zweiten Dancefloor, etwas kleiner, aber sehr gemütlich, hie regierte Housemusic, auch hier ein partygeiles Publikum, welch an der Angrenzenden Jägermeisterbar Erfrischungen tanken konnten. Auch hier war noch eine spezielle Jägermeister Fotobox, wo man sich spontan ablichten lassen konnte.

 

Bis früh in den Morgen, und dass bei der längsten Nacht des Jahres, wurde doch die Uhr auf Winterzeit umgestellt, war hier gute Laune und Feiern angeboten. Alles in allem war dieses Fest sicherlich eine Bereicherung für das schwule Leipzig, denn es waren auch viele lesbische Pärchen anwesend. Dem Organisator kann man nur ein Lob aussprechen, nur weiter so, und wir von gaymap.cz sind auch beim nächsten Mal sehr gerne wieder dabei!

 

Links:

www.pop-circuit.de oder www.facebook.com/gaypopcircuit

Weiter

31 Oktober 2017

Circus Fright Night – Der liebliche Tanz der Vampire

Am Samstag, den 14. Oktober tauchte das Areal der Arena in Wien/Österreich in eine tiefschwarze Nacht, mit einem besonderen Ballsaal nicht nur erleuchtet von Grabkerzen und Mondlicht. Die Veranstaltungsreihe Circus, bis weit über die Stadt- und Landesgrenzen für schwule Megaparties im Ibizastyle bekannt, lud die illustre Gästeschar zu einem ganz besonderen Totentanz ein.

 

Schon im Entree konnten die über ca. 2000 Besucher bei schaurigen Dekorationen wie Grabsteinen, oder kleinen gruseligen Performances erahnen, dass dieser Abend ein ganz besonderer werden sollte. Und sie wurden keineswegs enttäuscht. Auch bei starkem Besucherandrang konnten die Veranstalter einen geregelten und problemlosen Eintritt garantieren.

 

Im Foyer der Hauptsaales war ein gut organisierte Garderobe, wo dann schließlich und endlich die Gäste ihr wahres gespenstiges Ich zeigen konnten. Ein Hoch auf die Besucher, denn tatsächlich kamen einige in höchst aufwendigen und sehr gespenstisch wirkenden Kostümen und mischten sich so unter das „gemeine Volk“.

 

 

Auf insgesamt drei Dancefloors konnte sich jeder Gast seine Herzensmusik wählen, klassisch war aber der Hauptdancefloor immer sehr gut aber keineswegs unangenehm gefüllt. Basserfüllte House-Beats der sowohl residenten als auch extra eingeflogenen Dj brachten die tanzende Menge in eine schaurige Extase, jeder Titel wurde vom Publikum dankend angenommen und mit Jubel für den DJ belohnt.

 

Spät in der Nacht, längst nach der Geisterstunde, verstummte plötzlich der Saal, die Lichter gingen aus und alle wussten nun, dass die Gastgeberin, Tamara von Untot ihrem Grabe entsteigt und ihren Jüngern eine Audienz gab. Eine mächtige Bühnenshow, perfekt und kurzweilig choreographiert, ließ die Arena in ihren altehrwürdigen Grundmauern erzittern, danach der Haupt DJ Act, besser gehts nicht.

 

 

An den Bars war einiges los, aber trotzdem wurden alle Gäste schnell bedient, und was einem besonders aufgefallen ist, immer mit einem Lächeln. So stellt man sich Service vor! Trotz des sehr intenationalen Publikums aus allen Teilen Europas gab es keine Verständigungsschwierigkeiten.

 

Alles in Allem ein grosses Lob an das Veranstaltungsteam, ein gelungenes Event, was keinen internationalen Vergleich scheuen muss! Wenn auch etwas verfrüht, übertrifft diese Party so einige Halloween Events!

 

Wir von Gaymap freuen uns schon auf die nächste Ausgabe des Circus und sind gespannt, welches Thema die Gäste einen Abend lang begleiten wird. Bei uns erfährt Ihr alles aus erster Hand und freuen uns, wenn auch Ihr zu einer der Circus Parties kommt!

 

In diesem Sinne – Auf Wiedersehen, Circus!

 

Links:

Homepage Circus

Weiter

16 Oktober 2017

POP CIRCUIT – Gayfestival of Pop in Leipzig

Am 28. Oktober findet wieder einmal ein besonderes Highlight in der deutschen Metropole Leipzig statt, Das Pop Circuit Festival öffnet seine Pforten zum vierten Mal! Die größte Pop Gayparty Mitteldeutschlands gastiert in der Eventlocation Westbad Leipzig und lädt zu einem unvergesslichen Abend ein.

 

Im CentralClub geht den ganzen Abend, diesmal aufgrund der Winterzeitzumstellung sogar um eine Stunde länger, so richtig die Post ab, ob bei einem Drink an der 18m langen Eventbar, einer eigens eingerichteten Jägermeister Mix Bar, in der Bacardi VIP Area oder etwas lockerer in der Chill Out Zone. Leckere Naschereien und POPcorn gibt es im Pop Circuit Candyshop.

 

 

Musikalisch heizt unter anderen die Berliner und derzeit in Dubai lebende DJane Sabrina Terence, bekannt als Model und TV Star, mit mächtig Electrosound ein. Dj Kevin Neon ist ein weiteres Highlight, welcher mit seinen Pop- und Dance Remixes sich hinter allen namhaften DjDecks deutschlandweit heimisch fühlt. Auch Franz Täubig, Der Newcomer in der Leipziger Gay Dj Szene zaubert als dritter im Bunde unvergessliche Musikmomente aufs Tanzparkett.

 

Auf dem alternativen Crazyfloor sind der Resident DJ Sebastian K und Party Diva Lara Liqueur für die richtige Dance Stimmung verantwortlich. Zu hören waren diese beiden ausserordentlichen Talente unter anderem auch auf dem Dresdner Kultfestival „Unity Dresden Night“. Die Live Performance kommt diesmal aus Amerika, der Vokalist Nick Sinckler wird die besten Songs des Jahrtausends widergeben und sich damit direkt in die Herzen der Besucher einsingen.

 

Internationale GoGos werden die ganze Stimmung noch einmal multiplizieren, sodass uns alles in allem ein einzigartiges Erlebnis und ein Abend mit vielen Highlights in Erinnerung bleiben.

 

Die Facts zur Pop Circuit:

Veranstaltungsname: Pop Circuit- Gayfestival of Pop

Veranstaltungstermin: Samstag, 28. Oktober 2017 Beginn: 22:00 Uhr

Location: Eventlocation Westbad Leipzig – 15.10: Neue Location:  Alte Leipziger Bank (Eingang neben Deutsche Bank), Martin-Luther-Ring 2, 04109 Leipzig

 

DJs & Acts: CentralClub (Pop, Charts, Elektro)

 

DJ Sabrina Terence (Goodbye Deutschland, Taff)

DJ Kevin Neon (KKBB Leipzig, CSD Hamburg)

DJ Franz Täubig (Sündikat, HOLI Fest der Farben – Heiligenstadt)

CrazyClub (RnB, House, Dance)

DJane Lara Liqueur (BoyTox, ShE-Party)

DJ SebastianK. (LoveCelebration, Unity Dresden Night)

Acts: Nick Sinckler (TEATR CLUB, Dragons Night Festival)

 

Links:

weitere Informationen: www.pop-circuit.de oder www.facebook.com/gaypopcircuit

 

Bilder: Cube in Style

Weiter

12 Oktober 2017

Key West wieder für Besucher geöffnet

Ein beliebtes LGBT-Reiseziel atmet auf: Die Aufräumarbeiten auf den Florida Keys nach Hurrikan Irma gingen schneller voran als gedacht.

 

Drei Wochen nachdem die Florida Keys von Hurrikan Irma getroffen wurden, haben die offiziellen Behörden des zuständigen Monroe County am 1. Oktober die Inselkette wieder für Besucher geöffnet. Die Aufräumarbeiten und Reparaturen an der Infrastruktur, Strom- und Wasserversorgung waren schneller als erhofft vorangeschritten, vor allem in den weniger stark vom Sturm betroffenen Regionen Key Largo und Key West, das zu den beliebtesen LGBT-Destinationen in den USA gehört.

 

Stacey Mitchell, Marketingdirektorin des Florida Keys Tourism Council, erhofft sich von der Öffnung der Inselkette für Touristen eine schnelle Erholung der lokalen Wirtschaft, die zu knapp 50 Prozent vom Tourismus abhängt. In Teilen von Marathon und den Lower Keys, die am stärksten von Irma getroffen wurden, dauern die Aufräumarbeiten noch an.

 

Der Southernmost Point hat nur ein wenig Farbe gelassen (Bild: Florida Keys Tourism Council)

 

Mitchell zeigte sich jedoch zuversichtlich und sagte, dass die Touristen durch ihr Kommen dazu beitragen, dass die Florida Keys so schnell wie möglich zur Normalität zurückkehren können. Unter dem Motto „We Are 1“ startet der Monroe County Tourism Development Council ab dem 8. Oktober eine großangelegte Marketingkampagne, um den Tourismus in der Region wieder anzukurbeln.

 

Auf den Keys kehrt Normalität ein

 

So hat der knapp 200 Kilometer lange Overseas Highway, der sich auf 42 Brücken über die Inselkette schlängelt, Irma unbeschadet überstanden und kann problemlos befahren werden. Die Flughäfen in Marathon und Key West fertigen ohne Einschränkungen Passagiere ab und der Hafen in Key West heißt bereits seit dem 24. September Kreuzfahrtschiffe und ihre Gäste in der südlichsten Stadt der kontinentalen USA willkommen. Auch das beliebte Fotomotiv Southernmost Point erstrahlt in neuem Glanz. Während des Hurrikans hatte es ein wenig Farbe gelassen, wurde aber mittlerweile gestrichen.

 

Eine Reihe von Events, die für Mitte bis Ende Oktober auf der Inselkette geplant waren, finden laut Veranstaltern wie gewohnt statt. Darunter das Humphrey Bogart Film Festival in Key Largo (18. bis 22. Oktober), das sehr queere Fantasy Fest in Key West (20. bis 29. Oktober) und der Stone Crab Eating Contest in Marathon (21. Oktober).

 

Links:

LGBT Reiseinfos

 

Bilder:

Florida Keys Tourism Council und Andy Newman / Florida Keys News Bureau

Weiter

07 Oktober 2017

Circus Fright Night: Wien Macht die Nacht zum Tag

Dies ist ein absolutes Muss und darf in keinem Partykalender fehlen. Nachtschwärmer aus aller Welt wissen schon längst Bescheid, wenn sie nur den Namen der Veranstaltungsreihe hören: Circus – der Name ist Programm und zergeht wie Butter im Ohr des Partyvolkes! Schon viele Jahre lang gehört die Partyreihe Circus zu den erfolgreichsten und grössten schwulen Parties, die Österreich zu bieten hat und ist auch weit über die Grenzen des Landes bekannt und beliebt. Daher erfreut sich dieses Clubbing einer hohen Besucherzahl und ist aus dem Wiener schwulen Nightlife nicht mehr wegzudenken.

 

 

Und am 14. Oktober ist es wieder so weit. Die Wiener Arena, die grossartige Veranstaltungslocation im 3. Wiener Gemeindebezirk, verwandelt sich an diesem Abend zu einem schaurig extatischen Spektakel, die Circus Fright Night lässt für eine lange Nacht dem internationalen Publikum die Gänsehaut spüren und das Tanzblut in den Beinen kochen. Tamara von Untot öffnet die Pforten und lädt ihre illustren Gäste ein in ihre Gruft, um sich und die Community zu feiern. Hier ist die nächtliche Geisterstunde Programm.

 

Nicht nur die gespenstige Adaptierung des Tanzsaales und die bunten Gäste lassen einen entzückt erschaudern, auch die Beats und Bässe lassen einen voller Leidenschaft erzittern. Dafür hat Tamara von Untot und die gesamte Crew von Circus keine Kosten und Mühen gescheut, das Beste vom Besten, die Creme de la Creme der DJ Szene fur diesen zauberhaften Abend einzufliegen. Freut Euch auf ein spezielles Fright Night Set des Madrider Djs und Remixers Thomas Solvert, zum ersten Mal auf einem Circus Event betört auch DJ Mart.i die tanzwillige croud  mit seinen gespenstischen Beats, der Resident Dj Alexio ist auch diesesmal wieder für Euch da. Auf der zweiten Stage zaubern die Berliner Newcomer Charlet Crackhouse und Alessandro Caruso Pop und jugendliche Remixkultur aufs Tanzparkett. Tamara von Untot wird um 01.45 Uhr dann aus ihrem Grabe ersteigen und Euch und das Publikum durch das Nachtprogramm geleiten.

 

 

In unmittelbarer Nachbarschaft zur Tanzhalle der Vampire wird diesmal die Dangerzone zur Geisterbahn, wo sich nur die mutigsten Helden der Nacht vorzudringen getrauen, sei auch Du dabei und habe keine Angst, denn Du wirst auch diesmal wieder von unseren Engelswesen, den Red Ribbon Angels, beschützt und beraten.

 

Aber auch die längste Geisternacht wandelt sich irgendwann zum Tage, daher ist auch diesmal wieder vorgesorgt, dass Besucher und Liebhaber der Dunkelheit auf der offiziellen After Fright Night Party im Kaiserbründl die Extase der schwarzen Nacht noch ausgiebig geniessen können und den Sonnenstrahlen trotzen können. Dj Mart.i lässt auch die müdesten Seelen neue Krafte aus seinen servierten Housebeats tanken.

 

Arena Wien

 

Fakts:

Circus – 14. Oktober ab 22 Uhr

Location:

Arena Wien – Baumgasse 80, 1030 Wien – Österreich

Homepage Circus

 

Bilder: Copyright Martin Darling – Letzte Circus Veranstaltung

 

Weiter

08 September 2017

Fantasypride in Deutschland

Der Fantasypride im Phantasialand in Brühl bei Köln ist bereits eine gute alte Tradition: 2002 wurde der erste „Gay Day“ veranstaltet – in Deutschland damals eine Premiere! Oft kopiert, nie erreicht, findet der Fantasypride in diesem Jahr bereits zum 14. Mal statt – man sollte sich also den 9. September in den Kalender eintragen.

 

Auch dieses Mal wird ab 9 Uhr morgens wieder der Prosecco fließen, während Attraktionen wie die Black-Mamba-Achterbahn oder die Intamin-Wildwasserbahn grölende Schwule und Lesben hin- und herschüttelt. Fast 24 Stunden kann in dem Park gefeiert werden.

 

Auch diese Jungs werden wohl dieses Jahr wieder dabei sein (Bild: Fantasypride)

 

Wie in jeden Jahr ist den ganzen Tag hindurch für Unterhaltung gesorgt: Ab 14 Uhr gibt es auf der Kleinkunstbühne eine Mischung aus Gesang und Comedy. Ein Highlight ist ab 16 Uhr der traditionelle Wet-T-Shirt-Contest, der zu den beliebtesten Events des Fantasypride gehört. Hier kann jedermann seine Muskeln spielen lassen und mit seinem Sixpack, durchtrainierten Körper oder einfach nur mit seinem Charme gewinnen. Und wer noch ohne Mr. Right ist, kann am Abend an der Junggesellenversteigerung teilnehmen.

 

Bis in die Puppen tanzen

 

Auch eine Abendshow und -party werden geboten: Ab 20 Uhr steigt im Silverado Theatre die große Fantasypride-Show. Und ab 22 Uhr können die partyorientierten Besucher tanzen bis zum Umfallen. Fünf DJs werden zwei Areas bis in die Morgenstunden mit heißen Beats beschallen – hier ist für jeden Geschmack etwas dabei: Mainstream, Schlager, Pop, Achtziger und Neunziger sowie Charts auf der Main-Area und satten House- und Elektrobeats im zweiten Floor.

 

Und wer mal eine Pause braucht: Die Achterbahnen Winja’s Fear und Winja’s Force werden hoch oben in den Dächern von Wuze Town bis weit in die Nacht fahren.

 

Fun und Spaß aus der Fantasypride (Bild: Fantasypride)

 

Das Phantasialand bietet auch eigene Übernachtungsmöglichkeiten: Wer zwischen den Achterbahnfahrten und Finalshow schnell unter die Dusche springen oder nach einer durchgefeierten Partynacht sofort in ein bequemes Bett fallen möchte, kann direkt auf der Phantasialand-Website ein Gesampaket buchen. Einzeltickets sind ebenfalls erhältlich, und es gibt bei Vorbestellungen im Vergleich zum regulären Tagesticket einen Rabatt von 5 Euro.

 

Und auch für Menschen, die nicht mehr ins Auto springen wollen, ist der Fantasypride leicht zu erreichen: Ein Shuttlebus bringt Bahnfahrer von den Haltestellen Brühl-Mitte und Brühl-Hauptbahnhof direkt in den Park. Außerdem gibt es ab 19 Uhr stündlich einen kostenlosen Shuttleservice zum Kölner Rudolfplatz – dort kann man in den Bars von Maxbar über Ruhrpott bis Mumu gleich weiterfeiern. Der letzte Bus fährt um 4 Uhr in die Domstadt.

 

Links:

Fantasy Pride Webseite

 

Bilder: Fantasypride – Pressefotos

Weiter

16 August 2017

Mit „QueerBerlin“ zum Biergarten und in den Bunker

Pünktlich zum Berliner CSD haben der schwule Reiseblogger Adam Groffman von TravelsofAdam.com und die Reiseautorin Berta Luise Heide von walk-this-way.net einen „QueerBerlin“-Faltplan herausgebracht. Die Map empfiehlt ausgewählte Museen, Sehenswürdigkeiten, Clubs und vieles mehr für LGBT-Touristen ebenso wie für Berliner.

 

Berlin blickt auf eine lange queere Geschichte zurück. In den extravaganten Zwanzigerjahren, das Zeitalter des wahren Kabaretts, zog die Stadt viele internationale LGBT-Persönlichkeiten an. Inmitten des bürgerlichen Viertels Schöneberg wuchs eine der ersten Communitys, die zum Sehnsuchtsort für viele Lesben und Schwule weltweit wurde. Hier lebten Ikonen wie Christopher Isherwood und Marlene Dietrich.

 

Der neu erschienene Faltplan „QueerBerlin“ empfiehlt LGBT-relevante Orte jenseits der klassischen Touristenrouten (Bild: walk-this-way.net)

 

„Eine der besten Städte für LGBT-Touristen“

 

Die LGBT-Szene der deutschen Hauptstadt zieht zudem seit Jahren große Scharen an Touristen an. „Berlin ist eine der besten Städte für LGBT-Touristen“, erklärt Autor Adam Groffman. „Mit ‚QueerBerlin‘ empfehlen wir ihnen ausgewählte Orte, die wir unseren Freunden empfehlen würden und die sie sonst vielleicht nicht finden.“

 

Der Faltplan „QueerBerlin“ bietet einen Überblick über die neuesten Sehenswürdigkeiten abseits der überfüllten Touristen-Hotspots. Es werden drei unterschiedliche Stadttouren durch ganz Berlin vorgeschlagen, sodass der Leser einen guten Eindruck von der Metropole bekommt.

 

CSD Berlin am 30. Juli 2017

 

„Die Stadtspaziergänge sind so konzipiert, dass LGBTI-Touristen auf einfachstem Wege durch das Berlin der Berliner geführt werden“, sagt Berta Heide. „Berlin bietet so viele Sehenswürdigkeiten, dass die minimalistische Auswahl von QueerBerlin den Besuchern die Reise in die Hauptstadt extrem vereinfacht.“ Empfohlen werden zum Beispiel ein Biergarten am See, kleine versteckte Läden und eine Kunstgalerie in einem Bunker.

 

Zu bekommen ist „QueerBerlin“ für fünf Euro auf walk-this-way.net sowie in ausgewählten Berliner Läden.

 

Reisetipp: 30. Juli – CSD in Berlin! Alle Informationen findest du unter: www.csd-berlin.de

 

Links:

www.walk-this-way.net

 

Bilder:

1 CSD Berlin

1 Walk this way

Weiter

14 Juli 2017

Warschau Pride 2017

Der 17. Jahrgang der Pride in Warschau, welche am 3.Juni stattfand, war tatsächlich rekordverdächtig. Die Organisatoren informieren, dass unter dem Motto „Gleiches Recht, gemeinsames Recht“ über 50.000 Leute am Event teilgenommen haben.

 

 

Die Zahlen sind zwar nicht mit den Veranstaltungen in Berlin oder London vergleichbar, aber auch so kann man von einer historischen Anzahl sprechen, da in Polen nur sehr selten so viele Leute auf einmal ein solches Event besuchen. Von den riesigen Ausmaßen sprechen auch harte Fakten, 40 prominente Personen übernahmen die Schirmherrschaft, über 17 verschiedene Medien berichteten darüber. 40 unterschiedliche Gruppierungen darunter auch politische Parteien, wie die SLD, die Grünen, die Polnische Initiative oder KOD.

 

 

Dieses Jahr waren unter den Besuchern besonders viele Jugendliche, in den Letzten Jahren prägten die 30-40 Jährigen die Hauptgruppe der Besucher. Die Stadt Warschau wurde am Pride vom Vicebürgermeister der Stadt Michal Olszewski vertreten, dieser schwingte in Umzug die Regenbogenflagge.

 

Links:

Polnish Pride

 

Fotos: Parada rownosci

Weiter

09 Juni 2017

CSD WIEN: Many colours – One community

„Many colours – One community“ – unter diesem Slogan wird am 17. Juni 2017 die Regenbogenparade (CSD) zum 22. Mal über die Wiener Ringstraße ziehen. Lesben, Schwule, Bisexuelle, Heterosexuelle, Transgender- und intergeschlechtliche Personen werden gemeinsam für eine diskriminierungsfreie Gesellschaft in Österreich und der ganzen Welt demonstrieren. Wie jedes Jahr – werden auch heuer wieder über 100.000 Besucher erwartet.

 

Die Parade startet um 14 Uhr auf Höhe des Wiener Rathausplatzes, wo im Pride Village ab 10 Uhr das Warm-up vonstattengeht. Der Paradenzug wird sich gegen die Fahrtrichtung einmal rund um Ring und Kai bis zurück zum Pride Village bewegen, wo die Celebration mit Ansprachen von Aktivisten und Politikern sowie die Prämierung der besten Beiträge stattfinden wird. Heimische und internationale Acts werden auf einer großen Bühne für Unterhaltung sorgen.

 

CSD Wien Regenbogenparade 2015 mit Regenbogen-Fahne am Wiener Rathaus

 

Fotozone

 

In der unmittelbar nach dem Start eingerichteten, ca. 75 Meter langen Fotozone haben alle angemeldeten Gruppen die Möglichkeit, ihren Beitrag einer Schar von Fotografen und Kameraleuten zu präsentieren. Erstmals gibt es heuer ein neues System zur Wahl der besten Beiträge. Eine Jury wird die besten Beiträge nach Kreativität, Ausführung und Botschaft in den Kategorien „Fußgruppe“, „Kleinfahrzeuge“ und „LKW und Sattelschlepper“ auswählen. Über die Facebook Webseite der Parade wird dann mittel „Likes“ der Gewinner ermittelt.

 

Moment des Gedenkens

 

Um 17 Uhr wird die Regenbogenparade für eine Minute innehalten und beim „Moment des Gedenkens“ sich jener Menschen erinnern, die nicht mit uns feiern können, weil sie an der Immunschwächekrankheit AIDS verstorben sind oder aufgrund ihrer sexuellen Orientierung oder Geschlechtsidentität Opfer eines Gewaltverbrechens wurden.

 

Ab 18 Uhr wird die Zugspitze wieder beim Rathausplatz erwartet, wo dann auch die große Schlußveranstaltung mit vielen Künstlern und Acts stattfindet. Danach geht es ab in die Wiener Szene wo mit diversen Pride-Parties bis in die frühen Morgenstunden gefeiert wird. Absoluter Tipp: Die After Party im Why Not! Bitte früh kommen – da das Why Not sehr gut besucht ist und sich ab Mitternacht lange Schlangen am Eintritt bilden … mehr Info: www.why-not.at. Solltest du danach noch Lust auf eine Afterhour haben, so hat die Sportsauna noch bis Sonntag 0 Uhr geöffnet … mehr Info: www.sportsauna.at.

 

 

EuroPride 2019 in Wien

 

Solltest du es in diesen Jahr nicht zur Wiener Regenbogenparade schaffen, so plane für 2019 einen fixen Wienbesuch ein. 2019 ist Wien der offizielle Veranstalter der EuroPride. Die EuroPride findet jedes Jahr in einer anderen europäischen Stadt statt. 2016 war Amsterdam an der Reihe, 2017 folgt Madrid (Gaymap berichtete). Für die Wiener Ausgabe  der EuroPride stehen jedenfalls zwei Jubiläen an. Einerseits jährt sich der eigentliche Auslöser der weltweiten Pride-Paraden – die Unruhen nach den Polizeiübergriffen auf die Schwulenbar Stonewall Inn in New York im Juni 1969 – sich zum 50. Mal. Andererseits feiert die HOSI Wien – sie organisiert seit 2003 die jährliche Regenbogenparade auf der Ringstraße – ihren 40. Geburtstag.

 

Ablauf in Zahlen und Fakten:

 

22. Regenbogenparade – 17. Juni 2017

 

10:00 Warm-up im Pride Village
13:00 Teilnehmende Gruppen sammeln sich im Startbereich
14:00 Start auf Höhe des Rathausplatzes
17:00 Moment des Gedenkens
18:00 Erwartetes Eintreffen der Zugspitze beim Rathausplatz

 

Links:

 

Offizielle Webseite der Regenbogenparade
Club Disko Why Not
Hosi Wien
Wien-Tourismus Regenbogenparade

 

Bilder: Alle Bilder (c) Thomas Koller – Wiener Regenbogenparade 2015

Weiter

22 Mai 2017

World Pride: Heuer in Madrid

Spaniens Hauptstadt erwartet in diesem Jahr besonders viele Besucher. Madrid läd alle Schwulen, Lesbien und deren Freunde zur World Pride 2017. Eine Reise nach Madrid lohnt sich immer – und in diesem Jahr erst recht. Vom 23. Juni bis 2. Juli findet in der spanischen Hauptstadt der World Pride statt. Zur Parade am 1. Juli werden über drei Millionen Menschen erwartet. Außerdem stehen Open-Air-Konzerte und Partys, Kunst, Kultur, Konferenzen und Sportveranstaltungen an vielen Orten der Metropole auf dem Programm.

 

Auch sonst bleibt in Madrid kein Wunsch offen: An kaum einem anderen Ort findet man so viel Kunst von Weltrang auf so engem Raum wie am Paseo del Arte von Madrid: Auf nur rund einem Kilometer liegen hier an der Kunstpromenade drei Museen – Prado, Thyssen-Bornemisza und Reina Sofía. Oder man stöbert einfach in den szenigen Galerien der Avantgarde nach den neuesten künstlerischen Trends.

 

Mode und Tapas für jeden Geschmack

 

Bei einem Madrid-Besuch sollte ein Abstecher zu den international renommierten Designern spanischer Mode wie Balenciaga, Custo, Desigual oder Camper nicht fehlen. In der spanischen Hauptstadt warten zudem an die 3.100 Restaurants, die gastronomisch alles bieten, was das Herz begehrt, von Tapas über regionale Küche bis Avantgarde. Darunter befinden sich auch 12 Restaurants mit Michelin-Stern(en).

 

 

Wer sich für Fußball interessiert: Real Madrid und Atletico Madrid gehören zum Besten, was der internationale Fußball zu bieten hat. Und beim berühmtem Madrider Nachtleben wird die Nacht in einer der vielen Szene-Diskotheken schnell zum Tag.

 

Top Bild: Eine der queersten Metropolen der Welt: Spanische und Regenbogenfahne am Palacio de Comunicaciones, dem Sitz der Madrider Stadtverwaltung (Bild CR: Spanisches Fremdenverkehrsamt)

 

Information Allgemein LGBT Madrid

Info World Pride

Weiter

22 Mai 2017

Helsinki: Tom of Finland entdecken!

Jeden Freitag bietet die „Tom of Finland Experience“ neue Einblicke in die finnische Hauptstadt. Happy Guide Helsinki, StopOver.fi und die Tom of Finland Foundation bieten eine neue Stadtführung durch die finnische Hauptstadt Helsinki an: Die „Tom of Finland Experience“ folgt den Spuren von Touko Laaksonen – dem Mann, der hinter dem heutzutage weltbekannten Künstlernamen steckt.

 

Tom of Finlands homoerotische Kunst ist seit den Fünfzigerjahren zu einem Symbol für Freiheit und Toleranz geworden. Ein Spielfilm über sein Leben ist aktuell in den finnischen Kinos angelaufen.

 

Die Stadtführung über Tom of Finland startet mit einer audiovisuellen Show im Hotel Klaus K (Bild: Timo Hämäläinen)

 

Touko hat den Großteil seines Lebens in Helsinki gelebt. Somit bietet sich hier die einmalige Gelegenheit, die Straßen „seines“ Helsinkis zu entdecken sowie zu verstehen, wie sich Finnland zu einem der liberalsten Ländern der Welt entwickelt hat – besonders jetzt im Jahre 2017, wenn Finnland seine 100-jährige Unabhängigkeit feiert.

 

Die Tour startet an der ehemaligen Sibelius-Akademie

 

Der Zeichner und Illustrator war zudem ein begabter Pianist, der an der angesehenen Sibelius-Akademie in Helsinki studierte. Die „Tom of Finland Experience“ möchte seinen Talenten Tribut zollen und startet die Tour im Hotel Klaus K – der Stelle, an der sich früher die Sibelius-Akademie befunden hat – mit einer audiovisuellen Show, welche Interviews, seine Kunst und seine Lieblingsmusik zusammenführt.

 

Die öffentliche Touren finden jeweils freitags um 17:30 Uhr statt und dauern etwa 2,5 Stunden. Der Preis beträgt 45 Euro pro Person inklusive einem Tour-Geschenk sowie „Getränken im Tom-of-Finland-Stil“. Die Teilnehmer müssen mindestens 18 Jahre alt sein. Zusätzlich sind private Touren an jedem Tag möglich und können zum Preis von 250 Euro für den Guide und 30 Euro pro Teilnehmer gebucht werden. Zehn Prozent der Ticketerlöse gehen an die Tom of Finland Foundation.

Weiter

25 April 2017

Gay Travel: Sunny Sisters

Auf Malta und seinen Nachbarinseln Gozo und Comino kann man sich schon im Frühjahr herrlich auf den Sommer „eingrooven“ – LGBT-Reisende sind ausdrücklich willkommen.

 

95 Kilometer südlich von Sizilien liegt mitten im Mittelmeer das LGBT-freundlichste Land der EU. Vermeintliche „Therapien“ zur „Heilung“ von Lesben und Schwulen sind in Malta verboten, es gibt es ein fortschrittliches Transsexuellengesetz, homosexuelle Paare haben das volle Adoptionsrecht, auch die Ehe-Öffnung soll noch in diesem Jahr kommen. Kein Wunder, dass sich die Hauptinsel Malta und ihre beiden kleineren Nachbarn Gozo und Comino immer größerer Beliebtheit bei queeren Touristen erfreuen.

 

Und der Besuch lohnt sich: Malta überrascht seine Gäste mit einem bunten Mix aus britisch-mediterranen Einflüssen, entspanntem Lifestyle und einer unglaublichen Vielfalt an Urlaubsideen – und das an über 300 Sonnentagen im Jahr. Hier lassen sich jahrtausendealte Megalithtempel oder die prächtige Inselkapitale Valletta entdecken: Unesco-Welterbestätte, barocke Bastion der Malteserritter und Europäische Kulturhauptstadt des Jahres 2018.

 

Fangfrischer Fisch, köstliche Antipasti

 

Der prall gefüllte Kulturkalender der Inseln wartet zudem mit tollen Festivals und Veranstaltungen auf. Auch den Freunden der Ess-Kultur wird hier sehr viel geboten. Ob ein entspanntes Mittagessen in der Sonne oder romantisches Candle-light-Dinner am Hafen – die zahlreichen Restaurants auf Malta und Gozo servieren fangfrischen Fisch, sonnengereiftes Gemüse, köstliche Antipasti und herrliche Inselweine.

 

Weltkulturerbe: Die Ġgantija-Tempel auf Gozo sind etwa 5.600 Jahre alt (Bild: Ronny Siegel / flickr)

 

Abwechslung und das entsprechende Kontrastprogramm zum quirlig-urbanen Malta garantieren die nahgelegenen Schwesterinseln Gozo und Comino. Gozo punktet insbesondere im Frühjahr mit grüner Natur, idyllischer Ruhe und lauschigen Buchten. Tauch-, Kletter- und Mountainbikefans kommen hier auch voll auf ihre Kosten.

 

Comino, die kleinste Insel, des Trios, ist bei Wasserratten und Sonnenanbetern berühmt für die einzigartige Blaue Lagune mit türkisfarbenem Wasser. Paradies-Feeling garantiert!

 

Badeparadies: Blaue Lagune auf Comino (Bild: Munea Viajes / flickr)

 

Lust auf einen Malta-Urlaub? In weniger als drei Flugstunden ist das kleinste EU-Land ab vielen deutschen Flughäfen nonstop zu erreichen. Zur Einstimmung auf die drei Inseln gibt es einen kostenlosen LGBT-Reiseguide als PDF.

Weiter

15 April 2017

Kopenhagen: Einfach frei sein!

Die Hauptstadt von Dänemark ist eine der weltoffensten Metropolen von Europa. Ein vielfältiges Kulturangebot und eine kosmopolitische Atmosphäre ziehen Menschen aus Europa und der ganzen aller Welt an.

 

In Dänemark wurden bereits seit 1989 gleichgeschlechtliche Partnerschaften eingetragen, seit 2012 gibt es die Ehe nun für alle. Die Hauptstadt Kopenhagen besitzt darüber hinaus eine vielseitige und attraktive Szene, zu der unter anderem auch Europas älteste (seit 1917) Schwulenbar gehört: das „Centralhjørnet„. Seit 2014 gibt es den offiziellen Regnbuepladsen (Regenbogenplatz) in der Nähe des Rathauses, der an die weltweit erste Registrierung von gleichgeschlechtlichen Partnerschaften erinnert.

 

Weitere Plus-Punkte sind unter anderem der hippe Trend- und Designerstadtteil Vesterbro mit coolen Clubs und Bars im angesagten Schlachthofviertel, eine große Auswahl an schwulen- und lesbenfreundlichen Unterkünften sowie viele Festivals und Events.

 

Die dänische Hauptstadt von „Hygge“ bis Party

 

Beim Copenhagen Pride kann man den dänischen Sommer genießen (Bild: Connie-Maria Westergaard)

 

Der Copenhagen Pride ist aus dem Kalender der Stadt nicht mehr wegzudenken. In diesem Jahr findet die Parade am 19. August statt. Und die berühmte dänische „Hygge“ (=Kunst der Zufriedenheit), die man etwa mit Gemütlichkeit übersetzen kann, findet man hier noch immer am Nyhavn oder in der Altstadt.

 

Links:
LGBTI-Reiseinfos auf visitdenmark.de

 

Titelbild: Kopenhagen, eine gute Adresse zum Shoppen und Kaffeetrinken (Bild: Visit Denmark)

Weiter

28 März 2017

Rainbow Cruise mit Conchita Wurst

Fast ausgebucht ist die erste Rainbow Cruise von TUI Cruises – Sonne, Wasser und viele neue Künstler gibt es auf der Rainbow Cruise! Wer jetzt nicht zuschlägt, verpasst ein umfassendes Programm: Zusätzlich zu bereits bekannten Star Acts wie Conchita, WestBam und Tim Fischer heuern DJ Hildegard, Comedian Kay Ray, Entertainer Sven Ratzke, Travestie-Ikone Elke Winter und viele weitere Künstler im kommenden Frühjahr an Bord der Mein Schiff 2 an.

 

 

Die Veranstalter von TUI Cruises haben jetzt ein aktualisiertes Programm für die Rainbow Cruise bekanntgegeben. Gut zwei Monate vor dem Auslaufen in Palma de Mallorca ist die erste deutsche LGBT-Kreuzfahrt fast ausgebucht, die begehrten Suiten und Juniorsuiten sind restlos vergeben.

 

Heißes Programm von Mallorca bis Malta

 

Vom 29. April bis zum 7. Mai 2017 hisst der große Kreuzfahrtanbieter erstmals die Regenbogenflagge und führt die Community zu den quirligsten Hafenstädten und Naturschönheiten des Mittelmeers. In Barcelona wird der Übernacht-Aufenthalt in Kooperation mit der Kölner Party „Sexy“ einer ganz besonderen Partynacht. Szene-DJs aus Köln und Barcelona und ein Dutzend spanische Gogos werden das Pooldeck zum heißesten Club der katalanischen Hauptstadt machen. Die Berliner „Revolver Party“ übernimmt dann wenige Tage später im Golf von Neapel das Kommando über das Pooldeck.

 

Auch an Bord erwartet die LGBT-Community und ihre Freunde ein buntes Rahmenprogramm aus Musik, Comedy und Entertainment. DJ Hildegard, Urgestein und Kult hinter dem Turntable, heizt den Gästen an Bord nicht nur mit ihren technischen Fähigkeiten, sondern auch mit ihren physischen Darbietungen ein. Das weibliche Powerpack, das aus der deutschen und internationalen Musikszene nicht mehr wegzudenken ist, weiß seit jeher sein Publikum zu animieren.

 

Neben harten Beats und heißen Rhythmen gibt es natürlich auch einige Highlights an Bord, die die Lachmuskeln trainieren werden. Der Hamburger Comedy-Star Kay Ray wird seinem Ruf als Zotenkasper, Provokateur und Sänger auch auf See gerecht werden und einen gekonnten Spagat zwischen Brachialsatire und Anspruch hinlegen.

 

 

Ausnahme-Künstler Sven Ratzke zeigt seinem deutschen Publikum, wie respektlos Kabarett und eine exzellente Show sein können. In den Niederlanden ist er längst ein Star und seine von David Bowie inspirierte Show „Starman“ wird weltweit gefeiert.

 

Auf ihre ganz eigene Art und Weise verführerisch ist auch Elke Winter, die mit ihrem Programm „Das Beste“ den Glamourfaktor an Bord noch einmal steigern soll. Ihr Name steht für Entertainment pur, denn der Comedian im Fummel aus Hamburg lernte sein Handwerk von der Pike auf und Kritiker zählen ihn mittlerweile zu den Top 5 der deutschen Travestiebranche.

 

Alle Informationen zur Rainbow Cruise und dem besonderen Bord-Programm hat TUI Cruises auf einer aktualisierten Website unter rainbow-cruise.de zusammengestellt.

 

Links:

Rainbow Cruise von TUI Reisen

Weiter

26 Februar 2017