Rubbertreffen im Bunker Dresden

Zum ersten Mal in diesem Jahr war am 12. Januar Dresden wieder einmal der Treffpunkt für alle Liebhaber, Kenner und Bewunderer des meist schwarzen elastischen Materials. Das Vereinslokal des Lederclubs Dresden, der Bunker-das Original!, lud wieder einmal zu dem regelmäßigen Happening, wie zirka alle zwei Monate ein.

 

Bereits um 18 Uhr öffnen sich die Türen zur Location, um genug Zeit zu haben, sich auf den Abend vorzubereiten und die Kleidung zu wechseln. Der frühe Start des Events ist auch dadurch bedingt, dass viele Fans aus dem weiten Umfeld Sachsens, Sachsen Anhalts bis hin zu Berlin und international auch aus Tschechien nur wegen dieser Veranstaltung anreisen und danach auch wieder nach Hause fahren, so wird es bei dem vorgerückten Termin nicht ganz so spät. Die Besucher nehmen dies dankbar an, so füllt sich das Vereinslokal sehr schnell bereits nach der Öffnung am späten Nachmittag.

 

Bunker in Dresden

 

Die Tatsache, dass es sich beim Bunker um einen privat geführten Clubraum handelt, bringt einige Tatsachen mit sich. So erwirbt man mit dem Bezahlen des Eintritts von neuerdings fünf Euro eine Tagesmitgliedschaft im Club, welche den Eintritt gewährt. Stikter Dresscode ist hier angesagt, man ist hier tatsächlich unter seinesgleichen, und es werden auch keine Ausnahmen geduldet. Auch die Preise an der Bar sind mehr als angenehm, hier sind Clubpreise aber keinesfalls Barpreise angesagt. Das lässt einen umso mehr in Partystimmung kommen, wenn man mal nicht nur die Finanzen im Kopf haben muss und sich so voll und ganz auf den Fetisch und das Drumherum konzentrieren kann.

 

An diesem Abend des 12. Januar fanden ca. 50 Gummi-Fans den Weg in den Bunker, es war also gut gefüllt und die Stimmung sehr locker gelöst und freundschaftlich. Auf den zwei Ebenen des Lokals konnte man selbst entscheiden, ob man im vorderen Teil an der Bar ein Getränk zu sich nahm und bei einer Zigarette mit dem Barnachbarn über den Fetisch fachsimpelte oder lieber im hinteren Teil und im Untergeschoss die Vorzüge des Playrooms nutzte, um ein Abenteuer der ganz besonderen Art zu erleben. Im Spielbereich selbst war so einiges los, dieser ist ja perfekt ausgestattet und so wird dieser auch gerne vom Publikum angenommen, egal, ob man nun eher Inspirationen im Videoraum sucht, oder gerne BDSM, Themen-Sessions oder andere Spielarten am Andeaskreuz oder in einer der zahlreichen Kabinen sucht, da bleiben keine Wünsche offen. Übrigens: Speziell zu den Rubber-Parties wird auch ein Vakuum-Bett aufgestellt!

 

„Wir sind nun seit 26 Jahren tätig“, dies verriet uns der Vorstandsvorsitzende des Lederclub Dresdens Kai, und er verriet uns weiter: „die Öffentlichkeitsarbeit ist uns wichtig, Prävention von HIV und zweimal jährliche Aktionen zur anonymen Testung von HIV im Lokal sind nur einige Dinge, welche wir veranstalten“. So ist der Bunker mittlerweile zu einer Institution in Dresden geworden, welche weit über die Stadt- und Landesgrenzen bekannt ist.

 

Für Sicherheit ist gesorgt

 

Man muss also keine Bedenken oder Scheu haben, wenn man zum ersten Mal zu so einem Event kommt; als „Neuling“ wird man vom freundlichen Barpersonal, welches übrigens ausschließlich Clubmitglieder sind, die hier ehrenamtlich arbeiten, eingewiesen und auf alles aufmerksam gemacht, was man zu einem gelungenen Aufenthalt braucht. Gleich zu Beginn bekommt der Gast einen Schlüssel zu einem Kästchen, was gleichzeitig auch seine Rechnungsnummer ist. In der kleinen aber feinen Umkleide kann man sich dann für den großen Auftritt in Rubber/Neopren bereitmachen, wobei man Handys und Portemonnaie am besten gleich mitverstaut, da das Fotografieren streng verboten ist und jegliche Konsumation auf die Schlüsselnummer gebucht wird und erst beim Abgeben des Schlüssels alles bezahlt wird.  Das ganze mach Sinn, da man so mit freien Händen sich den Spielabenteuern hingeben kann und nicht ständig nach seinen Wertsachen schauen muss.

 

Im kuscheligen Barbereich, welcher in einem angenehmen Halbdunkel gehalten ist, wird für das leibliche Wohl gesorgt, im Hintergrund laufen Fetischpornos zur visuellen Stimulation auf dem Flachbildschirm, aus den Lautsprechern wird man mit angenehm klingender Musik im Trance und House – Rhythmus aus dem Radio in angemessener Lautstärke berieselt. Die Bedienung ist auf Zack und jeder Gast wird auch mindestens mit einem Lächeln des Barkeepers belohnt. An der Bar hat man auch immer einen perfekten Überblick über das Geschehen. Hat man bei Bedarf ein Objekt der Begierde gefunden, kann man auf dem Weg in den Spielbereich noch kostenlos Kondome mitnehmen, so ist man auch immer safe unterwegs.

 

Der Club – Imagefoto

 

Ab 24 Uhr wird es dann auch wieder etwas gemächlicher und ruhiger und der Bunker leert sich so langsam. So kann man abschließend behaupten, einen echt perfekten Abend und Gleichgesinnten verbracht zu haben. Da es sich auch häufig um ein liebgewonnenes Stammpublikum handelt, freut man sich meist schon wieder auf den nächsten Termin (9. März 2019). Also an alle Gummi- und Neoprenfans da draußen: kommt und besucht den Bunker, ihr werdet es nicht bereuen! Wir von gaymap.cz sind auf alle Fälle wieder dabei!

 

Infos: www.lederclub-dresden.de und https://www.bunker-dasoriginal.de

 

Eventkalender und Programm: https://www.bunker-dasoriginal.de/bunker/de/termine/

 

Bilder: Bilder teilweise Imagebilder – da auf der Party Fotografieren streng verboten ist.

Nach 11 Jahre: Bangkok Pride

Nächstes Event